Gepostet von am 11. August 2016 in privates | Keine Kommentare

Um 4:30 Uhr war die Nacht zu Ende und gegen fünf Uhr brach ich in Richtung Selfoss auf.

Interweg machte ich einen kurzen Abstecher zum Hnausapollur, einem Kratersee. Dort oben wehte so ein kräftiger Wind, dass ich kaum die Kamera ruhig halten konnte.

Der Straße Nummer 26 folgend konnte ich es mir nicht nehmen lassen, die Hekla zu fotografieren. Sie ist einer der aktivsten Vulkane auf Island.

Hekla

Hekla

Etwa vier Kilometer abseits der Straße, wies ein verbeultes Schild auf einen Wasserfall hin. Der þjófafoss ist zwar nicht so spektakulär, aber dafür befindet sich die Hekla im Hintergrund.

þjófafoss und Hekla

þjófafoss und Hekla

Auf der Ringstraße sah ich von weitem eine rote Holzkirche, also die nächste Abfahrt runter und hin.

Holzkirche

Holzkirche

Anschließend fuhr ich auf direktem Weg nach Selfoss und checkte im HI Hostel für eine Nacht ein. Dieses Hostel sah ich schon, als ich mir die Postkarten kaufte.

Da das Zimmer noch nicht fertig war, überbrückte ich mir die Zeit mit dem Besichtigen des etwa 16 Kilometer entfernten Kerið.

Kerið

Kerið

Dieser etwa 6.500 Jahre alte ovale Krater, der nördlichste in der Kraterreihe Tjarnarholá, misst rund 270 m mal 170 m. Er selbst ist 55m tief und entstand, als sich eine Magmakammer entleerte und daraufhin zusammenbrach.

Lavabrocken

Lavabrocken

Im Lauf der Zeit sammelte sich hier das Grundwasser, zwischen 7 und 14 m schwankt.

Den Abend lasse ich im Steakhouse Surf & Turf ausklingen.

Morgen werde ich dann etwa 320 Kilometer auf der Ringstraße entlang nach Jökulsarlón fahren.

Artikel getaggt mit , , , , ,

Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 51 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.