Gepostet von am 7. Februar 2009 in kurzgefasstes | 1 Kommentar

Hartmut Mehdorn hat sich für die massenweise Überprüfung bei den Mitarbeitern der Bahn entschuldigt.

Der Vorstand der DB AG bedauert, dass es in der Vergangenheit bei den Mitarbeiterüberprüfungen zu Verstößen gekommen ist und kein Gremium der Arbeitnehmerinteressenvertretung informiert war. Er entschuldigt sich dafür bei seinen Mitarbeitern.

Ob er die Sache ernst meint, wage ich zu bezweifeln. Da spricht mir der Artikel "Falschmeldungen über Mehdorn" von Thomas Boley (wildbits.de) wirklich aus der Seele.

Desweiteren habe der Datenabgleich offenbar dazu gedient, gegen Kritiker des Börsengangs vorzugehen. Das sind definitiv Stasimethoden. Mittlerweile wurden die Ex-Bundesminister Gerhart Baum und Herta Däubler-Gmelin eingeschaltet, um die Datenaffäre der Bahn aufzuklären.

Ich lasse mich mal überraschen, was nächste Woche in dem persönlichen Schreiben Mehdorns an die Mitarbeiter stehen wird.

Nachtrag: Am Freitag (13.02.) habe ich das persönliche Entschuldigungsschreiben vor Herrn Mehdorn erhalten. Darin heißt es wörtlich:

Sehr geehrter Herr Konow,

im Zusammenhang mit dem Abgleich Ihrer Personalstammdaten mit denen unserer Lieferanten möchte ich mich heute noch einmal direkt an Sie wenden. Der Vorstand hat von diesen Datenabgleichen durch die Konzernrevision in Zusammenarbeit mit einer Drittfirma bis vor Kurzem nichts gewusst und diese auch zu keinem Zeitpunkt genehmigt

Ich habe mich im Namen des Vorstands gegenüber dem Konzernbetriebsrat für diese Aktionen bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entschuldigt. Diese Entschuldigung möchte ich Ihnen heute, wie vorab auch per BKU, auf diesem Wege nochmals persönlich übermitteln. Der Konzernbetriebsrat hat die Entschuldigung akzeptiert, und wir haben gemeinsam vereinbart, dass alle betreffenden Aktionen im Zusammenhang mit der Korruptionsbekämpfung lückenlos aufgeklärt und Verstöße gegen datenschutzrechtliche Vorschriften und betriebliche Vereinbarungen auch geahndet werden.

Im Einzelnen hat die vor dem Konzernbetriebsrat abgegebene Erklärung folgenden Wortlaut:

  1. Der Vorstand der DB AG stellt ausdrücklich fest, dass er Verstöße gegen datenschutzrechtliche und betriebsverfassungsrechtliche Regelungen nicht akzeptiert und ahnden wird.
  2. Der Vorstand der DB AG bedauert, dass es in der Vergangenheit bei den Mitarbeiterüberprüfungen zu Verstößen gekommen ist und kein Gremium der Arbeitnehmerinteressenvertretung informiert war. Er entschuldigt sich dafür bei seinen Mitarbeitern.
  3. Der Vorstand der DB AG erklärt, dass im Jahre 2009 keine Daten zur Mitarbeiterüberprüfung genutzt oder übermittelt werden.
  4. Soweit Prüfungsergebnisse sowie Abschlussberichte der vom Vorstand oder Aufsichtsrat beauftragten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften vorliegen, erhält der KBR diese zur Kenntnis. Zur Beurteilung und Bewertung der Ergebnisse und Vorschläge werden dem Konzernbetriebsrat (KBR) von ihm zu benennende externe Sachverständige zu Verfügung gestellt.
  5. Vor diesem Hintergrund und nach eingehender Bewertung durch die externen Sachverständigen des KBR werden die geltenden betriebsverfassungsrechtlichen Vereinbarungen und das konzerninterne Regelwerk überprüft und mit dem KBR unter Begleitung der externen Sachverständigen fortentwickelt.

Wir werden Sie über den Fortgang der Untersuchungen und die Ergebnisse weiter informieren.
Herzlichst
Ihr Hartmut Mehdorn

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Das scheint es offensichtlich Probleme in der Konzern- und Informationsstruktur zu geben. Zu diesem Ergebnis werden sicherlich auch die teuren externen Sachverständigen kommen. Bin mal gespannt was dabei rauskommt.

Artikel getaggt mit ,

Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 51 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

1 Kommentar

  1. Icon Welt
    7. Februar 2009

    Mehdorn übt tätige Reue und verspricht massive finanzielle Förderung der transparenten Meinungsvielfalt im Intra- und Internet. Die ersten Sponsorenverträge stehen kurz vor der Unterzeichnung
    http://irgendwer.podspot.de/post/sponsorenwechsel/

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.