Gepostet von am 10. September 2018 in privates | Keine Kommentare

Heute weckte mich Paul etwas später.

Nach dem Frühstück machte Kunda und ich eine Akklimatisierungstour zum Zebra Rock.

An dieser Felsformation wechseln sich weiße und schwarze Gesteinsschichten ab, daher der Name.

Dabei erreichten wir eine Höhe von ca. 4.100 m.

Zebra Rock

Zebra Rock

Vom Aussichtspunkt oberhalb dieser Felsformation hatte ich eien phantastischen Blick auf den 5.149 m hohen Mawenzi und den Kibo.

Mt. Kibo

Mt. Kibo

Von dort konnte ich auch die letzte Etappe in Augenschein nehmen. Der anfängliche Anstieg von etwa 35 bis 45 Grad geht sanft in eine etwa 50 bis 60 Grad Steigung über.

Dieses Stück bekam von mir den Namen: Highway to Hell.

Wenn ich es morgen bis zum Kibo Hut auf 4.700 m Höhe schaffe und ich mich physisch in Ordnung fühle, dann geht es ab Mitternacht mit Stirnlampe ausgerüstet auf diesen Höllentrip.

Am Gilman's Point (5.685 m) entscheidet sich, ob der Anstieg zum Uhuru Peak möglich ist oder nicht.

Um 12:30 Uhr gab es Mittag und danach schlief ich bis zum Abendessen.

Der Aufstieg zum Kibo Hut wird viel Energie kosten, deshalb muss ich viel essen, trinken und schlafen.

Artikel getaggt mit , ,

Diesen Artikel weiterempfehlen:
Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 50 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.