Gepostet von am 14. Dezember 2014 in privates | Keine Kommentare

Der Wecker klingelte heute schon um halb fünf und ich wollte eigentlich mit dem Bus um sechs Uhr nach Gangtok fahren. Allerdings bin ich noch einmal kurz eingeschlafen und so wurde es eine Stunde später.

Mit dem Bus bin ich zunächst von Shivmandir nach Siliguri gefahren, allein dieses kurze Stück, etwa 20 Minuten, war schon ein Abenteuer für sich. Dort angekommen, nehme ich mir ein Taxi, welches ein Jeep ist, der mit 13 Personen besetzt. Gegen 7:35 Uhr geht es endlich los.

Auf der NH10 fahren wir immer am Teesta River entlang. Die Fahrt stellt sich als ziemlich abenteuerlich heraus und ich weiß jetzt, weshalb die Fahrzeuge geländetauglich sind.

Teesta River

Teesta River

An der Grenze zu Sikkim, in Rangpo, hole ich mir dann beim Tourism Department das Restricted Area Permit. Danach noch in der Grenzkontrollstation registrieren lassen und dann geht es weiter.

Gegen zwölf Uhr erreichen wir Gangtok und ich beginne mit der Suche nach meinem Hotel, dem Summit Nam Bang Courtyard & Spa. Einziger Anhaltspunkt ist der Big Bazaar und nach etwas Durchfragen ist es auch schnell gefunden.

Damodar Ropeway

Damodar Ropeway

Aus dem Rucksack entferne ich alles überflüssige Zeug und fahre mit der Damodar Ropeway zum unteren Teil der Stadt und besuche die 1946 von Trulshig Rinpoche, Oberhaupt der Nyingma, erbaute Stupa Do-drul Chorten. In ihr werden heilige Reliquien und andere Objekte aufbewahrt.

Do-drul Chorten

Do-drul Chorten

Zwei kleinen Jungs der Buddhistenschule laufen mir mit Kuchen hinterher, ich hole meine letzte Möhre aus der Tsache, breche sie durch und gebe sie ihnen. Die Mönche in der Nähe sehen das und lachen sich schlapp.

Anschließend wollte ich zu Fuß noch zum Ganesh Tok und zum Hanuman Tok, aber einsetzender Regen vereitelte diesen Plan. War auch ganz gut so, denn die Entfernung wäre auch viel zu groß gewesen.

Stattdessen besuchte ich auf das Sikkim Winter Carnival 2014, welches heute beginnt und bis zum 19. Dezember andauert. Auf diesem Fest werden lokale Spezialitäten angeboten, wie z.B. Samay Baji, eine Art Thali speziell aus der Region Sikkim. Dazu servierte man Reiswein. Ich habe es natürlich probiert und für köstlich befunden. Gegessen und unterhalten habe ich zwischen Polizisten, einfach großartig.

Abendbeleuchtung

Abendbeleuchtung

Des weiteren präsentieren örtliche Kleinbetriebe sowie die einzelnen Regionen Sikkims ihre Produkte und Waren. Im nördlichen Distrikt werden bspw. Orangen angebaut, das Klima ist dafür ideal geeignet.

Für das kulturelle Abendprogramm sorgten hier ansässige Künstler und Tänzer, die vom Publikum begeistert gefeiert wurden. Ich stand inmitten der Menge und fotografierte und filmte.

Sängerin und Tänzerin

Sängerin und Tänzerin

Die Menschen sind hier so freundlich und aufgeschlossen, dass ich immer wieder beeindruckt bin. Diese Herzlichkeit werde ich definitiv vermissen.

Sänger

Sänger

Einen Milchkaffee und Mandelmuffin im Bakers Café rundete das kurze Programm ab.

Leider habe ich das USB-Kabel zum Überspielen der Fotos von der Kamera auf den Laptop im Hotel in Shivmandir vergessen und bin damit heute Abend zum Nichtstun verdammt. Außerdem ist das Internet hier im Hotel zusammengebrochen und funktioniert bis auf weiteres nicht. That's life.

Artikel getaggt mit , , , , , , , , ,

Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 52 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.