Gepostet von am 19. Oktober 2008 in politisches | 2 Kommentare

Gesine Schwan, Peter Sodann oder doch wieder Horst Köhler?

Peter Sodann hat sich mit seiner Äußerung

Ich halte das, was wir haben, nicht für eine Demokratie.

selbst ins Abseits katapultiert. Wer sich als künftiger Bundespräsident derart äußert, hat in diesem hohen Amt nichts verloren. Er spricht nicht für die Mehrheit der Deutschen. Die Linkspartei war mir aber schon immer suspekt, es sei hier nochmals an die Äußerungen von Christel Wegner in Bezug auf die Stasi erinnert.

Ergo: Sodann ist raus. Bleiben noch Gesine Schwan SPD und Horst Köhler CDU.

Offengestanden sind mir die beiden immer noch am sympatischsten.

Ich glaube, dass es mal Zeit wird, eine Frau in das Amt des Bundespräsidenten zu wählen. Gesine Schwan scheint ja eine pragmatische Frau zu sein, die durchaus das Zeug dazu hätte. Ich kann es Ihr nur wünschen.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Artikel getaggt mit , , ,

Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 51 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

2 Kommentare

  1. Icon Welt
    19. Oktober 2008

    Deine Einschätzung zu Sodan teile ich, aber nicht die zu Genossin Gesine. Allein die ganze Art, wie ihre Kandidatur abgelaufen ist, schreckt ab.

  2. Icon Oliver
    20. Oktober 2008

    Da muss ich Dir allerdings Recht geben. Das stößt so manchem sauer auf. Es aber allein an der Art und Weise der Kandidatur festzumachen, wäre dennoch etwas zu eng gesehen. Im Endeffekt geht es ja um die Person und da glaube ich, hat Gesine Schwan durchaus gute Chancen.

    Ich sage mal jeder, nur nicht Sodann. Vielleicht bin ich aber aufgrund meiner Herkunft zu befangen, musste ich es doch mit diesen roten Socken (SED) gute 20 Jahre aushalten.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.