Gepostet von am 14. Juni 2008 in vernetztes | Keine Kommentare

Mein Blog ist zwar momentan noch relativ unbekannt, aber es stellt sich mir schon jetzt die Frage, wie ich mit künftig aufkommenden Kommentarspam umgehen soll.

Diese Spammer nutzen zunehmend die Kommentarfunktion eines Blogs, um themenbezogene oder neutrale Kommentare wie "Tolles Blog hier" abzugeben und dabei den Nicknamen als Suchwort sowie eine werbeträchtige URL zu hinterlassen.

Die Mitmach-Aktion von Frank Helmschrott zum Thema: manueller Kommentarspam hat mich dazu veranlasst, eine klare und unmißverständliche Regel dahingehend aufzustellen.

Auch wenn Akismet einen Großteil des Spams wirksam herausfiltert, gibt es für mich nur eine einzige Regel, die da lautet: Kommentarspam wird gelöscht.

Ich möchte mein Blog nicht als Werbeplattform irgendwelcher Spamfreaks verstanden wissen und deshalb kann ich auf Kommentare dieser Leute, ob zum Thema oder nicht, gut und gerne verzichten.

Das Umleiten von Links auf die eigene Seite, das Löschen der Links auf die geworbene Seite oder das Bestehenlassen der Kommentare halte ich für sinnlos und wird den Kommentarspam nicht wirksam eindämmen.

Ich denke, nur das konsequente Löschen dieser Kommentare wird die Spammer ins Leere laufen lassen und führt dauerhaft zum Erfolg.

Artikel getaggt mit ,

Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 51 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.