Gepostet von am 5. Februar 2014 in langgemachtes | Keine Kommentare

Auf meiner Reise durch Indien habe ich immer wieder das handwerkliche Geschick der Inder kennengelernt, welche auf uralte Techniken und Traditionen zurückgehen.

Die Arbeitsmethoden selbst haben sich dabei kaum verändert, lediglich die Arbeitsgeräte passten sich mehr oder weniger der Zeit an. Die Qualität der Waren hängt vor allem vom handwerklichen Können der Handwerker ab.

In diesen kleinen privatgeführten Familienunternehmen ist das Herstellen der Produkte in seiner ursprünglichsten Form, fernab der Massenfabrikation, am deutlichsten erkennbar.

Bedauerlicherweise führen mangelhafte oder fehlende Arbeitsschutzbestimmungen immer wieder zu Unfällen sowie zu schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen, daher sollten diese Kriterien beim Kauf dieser Produkte mit berücksichtigt werden.

Silber- und Edelsteinschmuck

Jaipur ist das Zentrum für Silber- und Edelsteinschmuck und bietet aufgrund seiner Tradition neben traditionellen Schmuckform wie Kundan (Schwerpunkt ist das Einsetzen der Edelsteine und das Gestalten der Ornamente) und Meenkari (die Kunst, Metall mittels Emailstaub mit leuchtenden Farben zu verzieren) auch zeitgemäßen mit Edelsteinen besetzten Gold- und Silberschmuck.

Im Schmuck- und Edelsteingewerbe arbeiten in Jaipur etwa 280.000 Menschen.

Damit aus dem Rohmineral ein fertiges Produkt werden kann, sind zahlreiche Arbeitsschritte notwendig, die von unterschiedlichen Handwerkern ausgeführt werden.

Amethystdruse

Amethystdruse

Nachdem das Ausgangsmaterial in entsprechender Größe herausgeschnitten wurde, beginnt nun das Vorschleifen, auch Ebauchieren genannt.

das Vorschleifen oder Ebauchieren

das Vorschleifen oder Ebauchieren

Die vorgeschliffenen und erwärmten Edelsteine werden im nächsten Schritt mit dem Kittholz verkittet und facettiert, d.h. mit Flächen belegt. Abschließend erfolgt das Polieren, also der Feinschliff.

Kitthölzer mit vorgeschliffenen Edelsteinen

Kitthölzer mit vorgeschliffenen Edelsteinen

Nach dem Besetzen mit Edelsteinen muss das fertige Schmuckstück nur noch einen Käufer finden.

Silberkette besetzt mit Peridots (grün) und Mondstein (weiß)

Silberkette besetzt mit Peridots (grün) und Mondstein (weiß)

Weberei und Stoffdruck

In indischen Webereien werden eine Vielzahl an hochwertigen Stoffen und Teppichen aus unterschiedlichsten Materialien hergestellt. Neben Seide und Kashmirwolle werden auch Baumwolle und Kamelhaar verwendet.

Webrahmen

Webrahmen

Tiere, einfache geometrische Figuren oder eben die typischen indischen Ornamente dienen als Vorlagen für Stoffe und Teppiche.

Teppich mit Tiermotiven

Teppich mit Tiermotiven

Diese kleinen Familienbetriebe schöpfen ihren Ideen- und Formenreichtum aus den Überlieferungen ihrer Vorfahren, die sie von Generation zu Generation weitergeben.

Teppich aus Kamelhaar

Teppich aus Kamelhaar

Ein weiteres Handwerk ist das Bedrucken von Stoffen mittels Blockdruckverfahren, auch Ajrakh genannt.

Diese Technik existiert in Indien bereits seit etwa 2.500 v. Chr. und ist ein langwieriger mehrmaliger Prozess aus Drucken, Färben, Waschen und Beizen, bei dem nicht nur natürliche Farben verwendet werden, sondern auch Kameldung als Beizmittel zum Einsatz kommen kann.

bedruckte Stoffbahn

bedruckte Stoffbahn

Mit Hilfe von kunstvoll handgeschnitzten Holzstempeln werden verschiedenfarbige Muster mehrmals übereinander aufgedruckt, die vom Arbeiter sehr viel Erfahrung, Geschick und äußerste Genauigkeit erfordert.

Das Verschieben auch nur eines der Druckmuster kann die Gleichmäßigkeit und Harmonie des Stoffes zerstören und seinen Wert erheblich mindern.

Dieser Herstellungsprozess kann bis zu zwei Wochen dauern und ist darüber hinaus noch sehr umweltfreundlich.

Marmorintarsien

Die Pietra-dura-Technik wurde in Indien im 17. Jahrhundert von den Moguln eingeführt. Die Kunst der Einlage wird hier allerdings Parchin Kari genannt und unterscheidet sich von der Florentiner Tradition dahingehend, dass sie nicht dreidimensional sondern wesentlich flacher wirkt.

Bei der Parchin Kari werden dieselben Materialien eingesetzt wie im Schmuckgewerbe.

zur Einlage verwendete Steine

zur Einlage verwendete Steine

Entsprechend den vorgegebenen Motiven werden aus unterschiedlichen Steinen verschieden geformte Plättchen flachgeschliffen und anschließend in die Vertiefung der marmornen Trägerplatte eingepasst.

Die Plättchen werden dabei meist mit handbetriebenen Schleifgeräten bearbeitet.

handbetriebenes Schleifgerät

handbetriebenes Schleifgerät

Mit Hilfe eines Metalldorns wird in das Trägermaterial, entweder weißer indischer oder cremefarbener italienischer Marmor, eine Vertiefung so eingearbeitet, dass die Plättchen passgenau eingesetzt werden können.

Metalldorn, Trägermaterial und Steinplättchen

Metalldorn, Trägermaterial und Steinplättchen

Abschließend werden die Steinplättchen verklebt, die Platte geschliffen, um Unebenheiten zu beseitigen und danach versiegelt.

Das Ergebnis sind dann Marmorintarsien wie am Tomb of Itimad-ud-Daula oder

Marmorintarsien am Tomb of Itimad-ud-Daula

Marmorintarsien am Tomb of Itimad-ud-Daula

einfach nur an einem Marmoruntersetzer geringer Qualität.

Marmoruntersetzer

Marmoruntersetzer

Steinbildhauerei

Viele Tempelanlagen sind aus Sandstein gebaut und mit zahlreichen Reliefs sowie Skulpturen versehen. Von Handwerkern werden zum Zwecke der Restauration oder einfach nur für moderne Bauten neue Sandsteinreliefs oder Skulpturen hergestellt.

Je nach Größe der Objekte kann das Herstellen derartiger Objekte Wochen- oder Monate dauern. An diesem Sandsteinrelief beispielsweise arbeiten drei Handwerker sechs Monate lang und es misst etwa 1,80 x 1,50 Metern (6 x 5 Feet). Die Kosten dieser Arbeit belaufen sich auf 125.000 Rupien (ca. 1.500 Euro).

Sandsteinrelief

Sandsteinrelief

Zum groben Bearbeiten werden heute elektrische Geräte verwendet, für die Feinarbeiten nutzen die Handwerker Metallmeißel.

Feinarbeiten am Sandsteinrelief

Feinarbeiten am Sandsteinrelief

Die indische Mythologie bildet die Basis zahlreicher Motive der Bildhauer, wie im folgenden Bild zu sehen ist.

Sandsteinskulptur Shiva

Sandsteinskulptur Shiva

Fazit

Wer einen Einblick in die indische Handwerkskunst erhalten möchte, sollte unbedingt die kleinen Familienbetriebe besuchen. Hier werden die Produkte in traditioneller und umweltbewusster Weise hergestellt.

Abgesehen von dem Töpfer- und Terakottahandwerk gibt es in Indien zudem noch das Korb- und Mattenflechthandwerk. Des weiteren arbeiten Handwerker in der Metallbildhauerei, als Holz-, Knochen- und Elfenbeinschnitzer sowie in der Papier- und Pappmachézunft.

Artikel getaggt mit

Diesen Artikel weiterempfehlen:
Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 53 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.