Gepostet von am 22. Oktober 2008 in kurzgefasstes | Keine Kommentare

Wie verantwortungslos muss jene Zugbegleiterin sein, die ein zwölfjähriges Mädchen bei anbrechender Dunkelheit mit ihrem Cello des Zuges verweist, nur weil sie ihr Portmonnaie mit Fahrkarte und Geld zu Hause vergessen hatte.

Obwohl Fahrgäste für das Ticket aufkommen wollten, endete die Fahrt für die Zwölfjährige auf dem Bahnhof Parkentin. Das Mädchen musste anschließend noch fünf Kilometer mit dem schweren Instrument nach Hause laufen.

Auch wenn der Grundsatz gilt, dass Minderjährige nicht von der Fahrt auszuschließen sind, wirft es wieder einmal ein schlechtes Licht auf all jene Zugbegleiter, die ihre Arbeit vernünftig machen. Auf solche Leute kann man ehrlich gesagt getrost verzichten.

Artikel getaggt mit

Diesen Artikel weiterempfehlen:
Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 53 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.