Gepostet von am 29. März 2008 in verkehrstechnisches | Keine Kommentare

Bisher befand sich das Projekt: Transrapid vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen immer noch in der Schwebe, im wahrsten Sinne des Wortes.

Aber jetzt hat es sich für den Transrapid ausgeschwebt und ebenso für Edmund Stoiber auf Wolke 7. Beide sind hart in der Realität aufgeschlagen.

Stoibers Denkmal ist den Bach runter gegangen und die Baukosten für das Schwebedingens sind förmlich explodiert, was eigentlich jedem klar war.

Vielleicht hätte man den Transrapid von Moskau nach Paris bauen sollen. Die Staaten hätten sich die Baukosten teilen und gemeinsam an diesem Projekt partizipieren können.

Vormittags in Paris Champagner schlürfen und Abends in Moskau bei Wodka einen drauf machen. Das wär's doch.

Stattdessen das Geschwafel über Lizenz- oder Technologieverkauf nach China. Die freuen sich einen Ast, wo sie doch eh schon alles Raubkopieren. Ein denkbar zweifelhafter Partner, dem man deutsches Know how anbietet.

Artikel getaggt mit ,

Diesen Artikel weiterempfehlen:
Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 53 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.