Gepostet von am 20. September 2018 in privates | 2 Kommentare

Kurz nach sechs Uhr stand ich auf und brachte meinen Rucksack zum Auto.

Während des Frühstücks versuchte ich meine Kreditkartenabrechnung zu prüfen, was aber auf Grund des langsamen Wifi fehlschlug.

Ich wollte nur sichergehen, dass die Maasai Giraffe Eco Lodge das Geld von Booking.com überwiesen bekam, was letztendlich auch erfolgte.

Ol Doinyo Lengai

Ol Doinyo Lengai

Gegen halb neun hieß es dann Abschied nehmen und nach gut dreieinhalb Stunden erreichte ich Engaruka. Nach knapp sechs Stunden Fahrt über staubige Holperpisten war ich dann wieder in Mto Wa Mbu.

Zebra

Zebra

Hier tauschte ich Schillinge, tanke das Auto voll und spendierte ihm eine Wäsche.

Da mein Bart und meine Haare schon etwas lang waren, versuchte ich dem örtlichen Friseur zu vermitteln, dass er meine Haare doch bis auf einen Zentimeter zurück schneiden solle.

Die Sache mit dem einen Zentimeter ging gründlich in die Hose und so rasierte er zunächst meine Haare komplett weg und anschließend den Bart. Über seine Gründlichkeit konnte ich mich nicht beklagen und am Ende entspann sich noch ein nettes Gespräch.

Zunächst plante ich wieder im Auto zu schlafen, aber da ich gut voran kam checkte ich mich für eine Nacht in die Burudika Manyara Lodge ein, die in Sichtweite zum Lake Manyara liegt.

Burudika Manyara Lodge

Burudika Manyara Lodge

Hier traf ich am Abend Sabine und Zaid, zwei Anwälte aus Düsseldorf. Beim Bier und dem anschließenden reichhaltigen Abendessen unterhielten wir uns über unsere Reisen und Abendteuer.

Burudika Manyara Lodge - innen

Burudika Manyara Lodge – innen

Das Restaurant ist übrigens um einen alten Baobab herum errichtet worden und ist sehr beeindruckend.

Burudika Manyara Lodge - Restaurant

Burudika Manyara Lodge – Restaurant

Danke nochmal für das Bier, ich werde mich bei Gelegenheit revanchieren wenn ich in Düsseldorf bin.

Um zehn Uhr fiel ich dann erschöpft ins Bett.

Artikel getaggt mit , , , ,

Diesen Artikel weiterempfehlen:
Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 50 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

2 Kommentare

  1. Icon Welt
    21. September 2018

    Es hat uns sehr gefreut Dich kennenzulernen und deinen Geschichten zu lauschen. Danke für den unterhaltsamen Abend!
    Was das Bier angeht: Wir kommen auch gerne nach Dortmund. Da gibbet nämich DAB und datt is besser als die Plörre die se in Düsseldorf trinken;)
    Bine&Zaid

  2. Icon Oliver
    12. Oktober 2018

    Hallo Bine, Hallo Zaid,

    ich freue mich schon auf dat lecker Bierchen mit Euch.

    Schöne Grüße und Prost!
    Oliver

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.