Gepostet von am 6. Februar 2011 in kurzgefasstes | Keine Kommentare


Je höher die Kultur, desto reicher die Sprache.

Besser als mit den Worten von Anton Tschechow kann ich mein kulturelles Wochenende nicht beschreiben. Denn so vielfältig es war, so viel Spaß hat es gemacht.

Freitag: Walk the line

Mein Wochenende begann am Freitag mit einem Musik-Text-Kabarett-Projekt zugunsten der Dortmunder Mitternachtsmission e.V. im Theater im Depot. Murat Kayi, Boris Gott und Ilhan Atasoy, auch "König vom Borsigplatz" genannt, präsentierten einen Abend mit Musik und witzigen Texten.

Schreibmaschinen sorgten dafür, dass das Publikum sich auf Murat Kayis literarischen Spielplatz ungehindert austoben konnten. Die anschließende Rezitation ließ in tiefe Abgründe des Publikums blicken. Außerdem bewies LesArt-Gewinner Rainer Holl, dass man aus Wörtern, wie Morgenröte, Reizdarm und Kassettenrekorder ein durchaus poetisches Gedicht machen kann.

Samstag: Classic meets Modern

An diesem Tag präsentierten die Ballettklassen der Jugendkunstschule Balou, Dortmund sowie die Gruppe "Kontakt" aus Bochum klassische und moderne Ballettinterpretationen zu Musikstücken von Tschaikowsky, Chopin, Pontes u.a.

Da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, war natürlich nicht alles perfekt. Darum ging es letztlich auch nicht, wichtig war die Begeisterung, mit der die Tänzerinnen ihre Stücke vortrugen.

Sonntag: Photowalk

Abschließender Teil meines kulturellen Wochenendes war der Photowalk mit Dan Wolf, Daniel S. Lee, Sebastian Steinfort und Timo Iserlohe.

In lockerer Runde ging es bei windigem, grauen Wetter auf dem Gelände von Phoenix West auf Motivsuche.

Photowalk auf Phoenix West

Alles in allem, ein rundum gelungenes Wochenende.

Update: Die Ergebnisse der Fototour könnt Ihr Euch im Fotoalbum ansehen.

Artikel getaggt mit , , , ,

Diesen Artikel weiterempfehlen:
Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 53 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.