Gepostet von am 12. Dezember 2009 in verkehrstechnisches | 1 Kommentar

In den kommenden Tagen soll es frostig werden. Zur Zeit ist es auch die Stimmung bei der Eurobahn, denn das EBA hat dem privaten EVU den Start auf der Linie Venlo-Mönchengladbach-Hamm (RE 13) zum morgigen Fahrplanwechsel gehörig verhagelt.

Was war passiert?

Bereits 2006 hat das EBA dem Hersteller der Flirt-Züge anstehende Veränderungen von Normen mitgeteilt. Die ausstehenden Unterlagen beträfen sicherheitsrelevante Bauteile wie Radsätze und Bremsen. Notwendige Versuchsfahrten seien nicht abgeschlossen worden.

Darüber hinaus habe das EBA den Hersteller im März 2009 auf geänderte Anforderungen für einzelne Bauteile hingewiesen. Auch für diese Komponenten seien die Dokumente unvollständig. Die Eurobahn kannte die Probleme des Herstellers und versicherte, die fehlende Zulassung bis zum Fahrplanwechsel zu erhalten und dem EBA vorzulegen.

Statt großem Bahnhof am Sonntag herrscht nun bei allen Beteiligten Katzenjammer.

Die Bahn wird vorerst die RE 13 weiterbetreiben, allerdings mit Einschränkungen. Zwischen Venlo und Mönchengladbach fahren die Züge zwar planmäßig, ab Gladbach bis Hamm nur mit einem Notfahrplan, der bis zum 23. Dezember gilt.

Der sieht vor, dass Samstags und sonntags überhaupt keine Züge fahren, ansonsten fahren von Montag bis Freitag nur morgens und nachmittags jeweils drei Züge. Wer also von Gladbach bis Düsseldorf fahren will, muss auf die S-Bahn oder die RE 4 ausweichen.

Damit können sich alle Fahrgäste bei der Eurobahn und Stadler für deren Unfähigkeit bedanken.

Herzlichen Glückwunsch und Frohe Weihnachten!

Artikel getaggt mit , ,

Diesen Artikel weiterempfehlen:
Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 51 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

1 Kommentar

  1. 15. Dezember 2009

    Tja,

    es sollte ja billiger werden. Und da die DB zu teuer war, musste ein privater Anbieter her. Bei DB ist zwar auch nicht immer eitel Sonnenschein, siehe Sachsen mit den Talent 2. Jedoch ist es dort möglich, aus dem umfangreichen Pool auf Ersatzfahrzeuge zurück zu greifen. In NRW darf die DB nun über Zwangsvertrag den Lückenbüßer spielen, Finanzhaien sei dank!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.