Gepostet von am 26. Juli 2008 in fotografisches, kurzgefasstes | 6 Kommentare

Soeben gab es in Dortmund ein Wolkenbruch mit Hagel und Gewitter. Eigentlich nichts ungewöhnliches. Bis mein Nachbar an der Tür klingelte und mich fragte, ob ich im Keller was wichtiges zu stehen hätte.

Natürlich habe ich, denn wo sonst soll ich einige Dinge lagern, wenn nicht im Keller. Nachdem ich in denselben gegangen war, offenbarte sich mir ein Bild des Grauens. Das Wasser stand etwa 40 cm hoch.

Da hatte ich ehrlich gesagt echt den Kanal voll.

vollgelaufener Keller

Artikel getaggt mit , ,

Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 51 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

6 Kommentare

  1. Icon Welt
    28. Juli 2008

    Uff, dass sieht heftig aus. War wichtiges im Keller?

  2. Icon Oliver
    28. Juli 2008

    Ein altes funktionsfähiges Röhrenradio, ein Sessel, eine Werkzeugkiste und diverser Kleinkram.

    Der Sessel wird entsorgt, da ist leider nichts mehr zu machen. Das Werkzeug wird im Rostschutzbad landen und anschließend wieder eingeölt.

    Ob das Radio die Nässe überlebt hat, wird sich erst herausstellen, wenn ich es auseinandergenommen und gereinigt habe. Ansonsten landet das alte Schätzchen auf dem Sperrmüll.

    Ich habe in der Beziehung noch Glück gehabt, andere entsorgen ihre gesamte Wohnungseinrichtung.

  3. Icon Welt
    29. Juli 2008

    Mhm, um das Radio wäre es aus meiner Sicht echt schade – die Dinger sind einfach traumhaft schön.

  4. Icon Oliver
    30. Juli 2008

    Das ist richtig. Leider war es nicht mehr zu retten. Die Nässeschäden waren zu groß, an den Kontakten und Lötstellen hat starker Rost angesetzt, das Holz ist aufgequollen und funktionieren tut es auch nicht mehr. Es kam schweren Herzens auf den Sperrmüll.

    Vom Werkzeug konnte ich ein Drittel wegschmeißen, hauptsächlich Feilen, Sägeblätter, Lochbohrer und Schraubendreher. Waren zu stark verrostet und teilweise waren Holzgriffe aufgequollen oder gerissen. Der Rest liegt im Entrosterbad. Wird hoffentlich was bringen, sonst sind Gewindeschneider und Bohrer auch für die Tonne.

    Den Sessel bearbeite ich derzeit mit einem Dampfsauger, um den Dreck rauszubekommen.

    Mein Keller ist wieder sauber, dank "kontrollierter" Flutung. Als nächstes werde ich Regale einbauen. Nochmal passiert mir diese Scheiße nicht.

  5. Icon Welt
    31. Juli 2008

    "Nochmal passiert mir diese Scheiße nicht." Dichtest du die Tür ab oder lagerste du nix mehr im Keller ein?

  6. Icon Oliver
    31. Juli 2008

    Abdichten wäre schön, leider drückt das Wasser durch Risse im Kellerboden.

    Ich werde mir ein verzinktes Regal einbauen und alles in einer Höhe von gut einem Meter aufwärts lagern. So hoch sollte das Wasser wohl nicht kommen. Die 40 cm Wasser dürften mehr oder weniger das Maximum gewesen sein, da das Haus auf einer Kuppe liegt. Ausschließen will ich aber nichts.

    Die elektrischen Geräte, wie Ladegerät für Autobatterie, Bohrmaschine und Säge, werde ich in der Wohnung unterbringen. Sicher ist sicher.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.