Gepostet von am 27. August 2012 in politisches | 2 Kommentare

Gestern fand die Wiederholung der Kommunalwahl von 2009 statt, nachdem der Urnengang von 2009 wegen der "Haushaltslüge" des damaligen Oberbürgermeisters Dr. Langemeyer und seiner Kämmerin Dr. Uthemann für ungültig erklärt wurde.

Diesbezüglich wurde den beiden von Seiten der Stadt Dortmund die Regressforderung zu je 30.349,42 Euro überreicht. Hier die wichtigsten Eckpunkte zur Regressforderung gegen Dr. Langemeyer und Dr. Uthemann (PDF).

Von den 451.439 wahlberechtigten Dortmundern gaben 147.738 ihre Stimme ab, was eine Wahlbeteiligung von 32,7% entspricht.

Und hier die Ergebnisse der Wahl:

ParteiErgebnis 2012 (%)
SPD43,7
CDU27,2
GRÜNE17,2
FDP2,6
DIE LINKE3,5
BÜRGERLISTE1,9
Linkes Bündnis0,5
FBI1,2
NPD1,9
Aufbruch Grundeinkommen0,1
DUW 20090,1
Gerd Rengel0,0

Die ausführlichen Ergebnisse finden sich hier.

Damit ergeben sich im Rat (86 Sitze) folgende Sitzverteilung:

ParteiSitze
SPD38
CDU23
GRÜNE15
DIE LINKE3
FDP2
BÜRGERLISTE2
NPD2
FBI1
Ähnliche Artikel zum Thema:

Artikel getaggt mit , ,

Diesen Artikel weiterempfehlen:
Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 49 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

2 Kommentare

  1. 8. November 2016

    Sehr geehrter Herr Konow,

    bitte sorgen Sie dafür, dass Ihre gepostete Nachricht über die Ratswiederwahl 2012 in yasni umgehend gelöscht wird. Es besteht durchaus die akute Gefahr, dass sich das von mir erzielte dürftige Wahlergebnis in kommenden Kommunalwahlen für mich schädlich auswirken kann. Sollte doch Ihre Nachricht sozusagen als "Schnee von Vorgestern" angesehen werden. Auch Sie wollen vermutlich auch, dass überholte Nachrichten nun endlich lediglich in den Akten verbleiben.

    Danke für Ihr Verständnis bereits im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gerd R e n g e l
    08.11.2016

    Mit

  2. 28. November 2016

    Ich habe keinen Einfluss darauf, wie und was yasni listet. Wenn Sie sich zur Wahl stellen, sollten Sie auch mit einem öffentlichen Interesse rechnen. Die Ergebnisse zu veröffentlichen ist deshalb völlig legitim.

    Das Sie mit 0% abschnitten ist leider persönliches Pech. Inwieweit Ihnen dieses Ergebnis künftig schaden kann, ist mir nicht ersichtlich; ich denke, dass es Sie bei der nächsten Wahl sicher umso mehr motivieren wird, ein besseres Wahlergebnis zu erzielen. Es sei Ihnen zu wünschen. Aber wie Sie ja selbst sagen: "Schnee von Vorgestern", daher wird es sowieso keinen interessieren was 2012 war.

    Ich werde die Ergebnisse also nicht ad acta legen.

    Mit freundlichen Grüßen
    O. Konow

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>